Du kleine Fliege...

Antike Anstecknadel mit Barockperle & Glaspasten in Gold, 1890er Jahre

Im späten 19. Jahrhundert verbreitete sich in den Metropolen Westeuropas eine Mode, deren hübsche Vertreter wir auch an dieser Stelle ab und an anbieten: Zierliche Insekten aus edlen Materialien, reich mit Diamanten und oft auch mit Farbsteinen besetzt, durften sich in jenen Jahren in Form von Broschen, Nadeln oder Haarornamenten auf ihren Trägerinnen und Trägern niederlassen. Spinnen, Bienen, Schmetterlinge, Libellen, aber auch Fliegen dienten als „Novelty Jewellery ” auf Dinnerpartys und Soirées als Anknüpfpunkte für angeregte Gespräche. Die Fliege als Reversnadel war ein beliebtes Motiv, das sich mit reichen Bezügen zur Kunstgeschichte zeigte und damit die Funktion eines „Conversation Piece“ aufs Beste erfüllte. So erzählt man sich etwa über den berühmten Maler Giotto, er habe eine Fliege auf ein Gemälde seines Meisters Cimabue gemalt; als Cimabue der Illusion erlag und das lästige Insekt wegscheuchen wurde, wurde ihm bewusst, dass Giotto ihn übertroffen hatte. Doch derartig möchte unsere Fliege gar nicht täuschen: Bewusst zeigt sie sich in edlen Materialien, aus Gold gefertigt und mit leuchtenden rubinroten und saphirblauen Glaspasten besetzt. Eine große barocke Perle bildet unter den diamantbesetzten Flügeln ihren Leib – und eröffnet damit gleich die nächste Konversation unter Kunstbegeisterten: Denn schon für die Kunstkammer August des Starken hatten Goldschmiede groteske Figuren auf Grundlage von Barockperlen geschaffen, die bis heute im Grünen Gewölbe aufbewahrt werden und zu den kuriosesten Kreationen der frühen Neuzeit zählen. Anbei bilden wir eine Annonce aus einem Schmuckkatalog der Firma T. Eaton Co. aus Toronto aus dem Jahre 1894 ab, welche eine ganz ähnliche Nadel zeigt.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.