Sommerfrische

Antikes Aquamarin- & Diamant-Armband aus Gold, England um 1940

Was könnte erfrischender sein in der sommerlichen Hitze als ein Blick auf das kühle Funkeln von wasserblauen Aquamarinen? Das hier vorliegende Armband vereint 66 dieser kostbaren Steine in einheitlichem, kräftigen Blauton und 44 weiße Diamanten im Altschliff zu einer Symphonie aus funkelnden Facetten. Das in den Jahren um 1940 entstandene Armband zeigt seine 110 Edelsteine in beweglich montierten Fassungen. Jeweils drei Reihen oval geschliffene, facettierte Aquamarine sehr guter Qualität sind nebeneinander gesetzt, wobei die Zwischenräume von kleinen Diamanten im Altschliff besetzt sind, die in einzelnen Zargen aus Weißgold gefasst sind. Mehr als 70 Karat Aquamarine und etwa 1,10 Karat feiner Altschliffdiamanten vermitteln den Eindruck, das Band bestehe ausschließlich aus kostbaren Edelsteinen, so sehr nehmen sich die Fassungen aus hochkarätigem Gold zurück. Die Qualität der Goldschmiedearbeit ist neben der geschmeidigen Beweglichkeit des Bandes auch an seinem versteckten Schloss zu erkennen: Getragen ist bei diesem Armband kein Anfang und kein Ende auszumachen. Lediglich zwei der Diamanten sind leicht erhöht gefasst und bilden den Drücker des beinahe unsichtbaren Kastenschlosses. Spielerisch verbindet das Armband perfekte Ausführing, kostbare Ausstattung und trotz seines Alters von etwa 90 Jahren eine überraschend moderne Gestaltung zu einem Aufsehen eregenden Schmuckstück wunderbarer Qualität. Es kam aus London zu uns und wird mit einem detaillierten Gutachten der Deutschen Gesellschaft für Edelsteinbewertung geliefert.

Die Formensprache des Stücks ist typisch für Juwelenschmuck aus den Jahren des späten Art Déco, wir sehen hier einen Stil, der in englischsprachigen Ländern „Retro Jewellery“ gegannt wird und für die es im Deutschen keinen entsprechenden Begriff gibt. Während in den 1920er und frühen 1930er Jahren noch sog. „Weiß-Juwelen" dominierten, die fast ausschließlich mit Diamanten ausgefasst waren und die durch die Verwendung von Platin optisch weiße Schmuckstücke bildeten, ist bei Schmuckstücken der 1930er und 1940er Jahre eine große Liebe zu kostbaren Farbsteinen zu beobachten. Auch kehrt in dieser Epoche das Gelbgold zurück in die Werkstätten der ausführenden Meister und Platin verliert immer mehr an Bedeutung. Die Formen der Schmuckstücke werden in den späten 1930er Jahren kräftiger, körperhafter und wo noch zehn Jahre zuvor feine Millegriffes und Schattenfugen einen möglichst zarten Eindruck vermitteln sollten, steht bei Schmuckstücken des Retro-Stils die Lust an farbkräftigen Edelsteinen oder architektonisch anmutenden Volumina im Vordergrund.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.