Geheimnisvoll & Verführerisch

Antikes Schlangen-Collier aus Gold, Email & Diamanten, England um 1850

Schon seit der Antike hat die Schlange die Menschen fasziniert. Einerseits gefährlich durch ihr Gift und ihre List, gemieden als Verführerin von Eva im Paradies, andererseits bewundert durch zahlreiche ihr zugeschriebene Fähigkeiten. Sie galt im alten Ägypten und in Griechenland als Symbol des ewigen Lebens, als klügstes Tier der Erde und gleichsam als Symboltier des Gottes der Medizin, Asklepios. Schmuck mit Schlangenmotiven gewann dann besonders im frühen 19. Jahrhundert große Popularität; auch der Verlobungsring Queen Victorias hatte die Form einer Schlange - stand doch dieses Tier wie kaum ein anders, für niemals endende Liebe. Das hier vorliegende Collier des frühen, viktorianischen Zeitalters ist ein typisches Schmuckstück in Schlangenform wie sie vor allem in England weit verbreitet waren. Colliers wie dieses rezipieren das antike Motiv des Ouroboros, einer sich selbst in den Schwanz beißenden Schlange. Die sich selbst verschlingende und damit immer wieder erneuernde Schlange versinnbildlicht die Ewigkeit der Zeit. Der Körper der Schlange ist aus schuppenartigen Goldgliedern gearbeitet, die so miteinander verbunden sind, dass wirklich der Eindruck eines Schlangentieres entsteht. Der Kopf der Schlange ist mit herrlichem dunkelblauen Email geschmückt und zeigt einen Besatz aus Diamanten in historischen Altschliffen, natürlichen Perlen. Die Augen des Tieres werden von funkelnden Rubinen gebildet. Im offenen Maul der Schlange sehen wie einen kleinen Anhänger, der auf seiner Rückseite ein verglastes Facg versteckt hält. In diesem Medaillon findet sich Haar des ursprünglichen Schenkenden. Vermutlich als Liebesgabe ausgewählt, schmuckte dieses Schmuckstück einst den Hals einer englischen Dame - denn aus London kam das edle Kriechtier zu uns. Ein ungewöhnlich schönes Schmuckstück der Jahre um 1850 von tiefer, zeitloser Symbolik!

Schmuck mit Schlangenmotiven gewann besonders im 19. Jahrhundert große Popularität. Zahlreiche aus dem Biedermeier überlieferte Schlangenringe, Schlangencolliers und Ohrringe in Schlangenmotivik finden Sie in unserem Angebot, doch ebenso wunderbare Entwürfe des Jugendstil, der das symbolträchtige Tier ebenso liebte. Zum Motiv der Schlange in der Schmuckgeschichte vgl. ausführlich den Ausstellungskatalog Fritz Falk (Hg): Serpentina. Die Schlange im Schmuck der Welt, Schmuckmuseum Pforzheim, 26.11.2011–26.2.2012, Stuttgart 2011.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.