On the Wings of Love

Antiker, romantischer Gold-Armreif mit Naturperlen, England um 1895

Ein romantisches Unterpfand der Liebe ist der vorliegende Armreif aus den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts. Der schmale, dreiteilige Reif zeigt in der Mitte zwei Herzen, die ineinander verschlungen sind. Ausgefasst sind die Herzen mit feinen Naturperlen, die in der Sprache der Edelsteine als Juwelen der Liebesgöttin Venus gelten, denn Venus selbst wurde von einer Muschel geboren - ebenso wie die Perle! Schmuckstücke mit edelsteingeschmückten Herzen waren eine große Mode zur Mitte des 18. Jahrhunderts. Aus einer Vielzahl von Materialien wie etwa Diamanten, Rubinen oder Smaragden und nicht zuletzt Perlen entstanden so elegante Schmuckstücke, welche die innige Verbindung zweier Liebender symbolisieren sollten. In der Vorstellung der Zeit stehen sich hier Mann und Frau als Liebende gegenüber; als eigenständige Elemente erkennbar, doch fest verbunden durch ihr Gefühl und symbolhaft vereint in einem Schmuckstück. Der vorliegende Armreif ist in den Jahren um 1895 gefertigt worden und greift auf diese Vorbilder des Rokoko zurück. Der Entwurf aus 15-karätigem ist sehr gut erhalten und hat eine angenehme, nicht zu kleine Größe, die sich auch für stärkere Handgelenke eignet. Vergleichbare Schmuckstücke, vor allem Ringe finden sich in den Sammlungen aller großen Kunstgewerbemuseen. Wir verweisen hier allein auf Diana Scarisbrick Standardwerk „Rings. Jewelry of Power, Love and Loyality“, London 2007, welche auf S. 88 mehrere ganz vergleichbare Stücke der Jahre um 1750 beschreibt, sowie zur Datierung unseres Armreif auf David Benett/Daniela Mascetti: Understanding Jewellery, London 2010, die auf S. 258 einen Ring mit vergleichbarer Motivik abbilden.

Naturperlen gehörten schon immer in die Kunst- und Wunderkammern der Herrscher Europas. Die Werthaltigkeit von Naturperlen gegenüber Zuchtperlen liegt auf der Hand - handelt es sich doch dabei wie bei natürlichen Edelsteinen um kleine Naturwunder. Der Preis für Naturperlen lag in den Jahren um 1900 bei etwa dem für gleichgroße Diamanten und Perlen für eine Halskette wurden meist aus Kostengründen einzeln erworben und gesammelt bis ein Strang beisammen war. Der Zauber, der von natürlichen Perlen ausgeht, ist kaum in Worte zu fassen, ist doch jede Naturperle anders als die andere und hat ihren eigenen Glanz, ihr eigene Struktur und Lüster. Es sind immer wunderbare Unikate der Natur - die heute kaum noch zu finden sind.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.