Granate & Schaumgold

Ausdrucksstarke Granatkette des Biedermeier in vier Reihen, um 1845

Eine Spezialität der Goldschmiede des Biedermeier waren Arbeiten aus „Schaumgold“. Hierbei handelt es sich um eine Technik, die voluminöse, goldene Schmuckstücke hervorbringen konnte und dabei nur wenig des damals sehr teuren Goldes verwenden musste. Die Fronten dieser Schmuckstücke bestehen aus dünn gewalztem und anschließend geprägtem Goldblech, die Rückseiten oft aus Silber oder Tombak. Anschließend wurden die Goldkörper mit Harz gefüllt, sodass sie trotz ihrer geringen Materialstärke stabil blieben. So war die Herstellung von großen, prachtvollen Oberflächen möglich, wie sie die Jahre um 1840-50 geschmacklich forderten. Das hier vorliegende Collier ist ein Beispiel aus dieser Zeit und kombiniert eine plastisch ornamentierte Schließe aus Schaumgold mit böhmischen Granaten. Die mit Rocaillen geschmückte, vierpassige Schließe besteht vorderseitig aus Gold, der Schließkasten hingegen besteht aus Tombak. Sie zeigt einen Besatz aus vier Granattropfen im Facettenschliff, die zu einem Kleeblatt angeordnet sind, und hält insgesamt vier Stränge aus facettierten Granaten, welche der Länge nach gestaffelt angebracht sind. So entsteht eine reiche Komposition in dunklem Rot und sattem Gold. Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden, haben wir das Collier neu aufziehen lassen, sodass es wieder mit Freude getragen werden kann. Es fand hier in Berlin zu uns.

Der Granat ist als dunkler und geheimnisvoller Stein seit jeher Objekt der Begierde von Menschen jeder Altersgruppe. Granatschmuck passt zu beinahe jeder Gelegenheit und wird deshalb nicht nur abends oder zu festlichen Anlässen getragen. Am meisten verwendet sind die dunkelroten Pyrop-Granate, die wir auch in dem hier vorgestellten Schmuckstück wiederfinden. Diese Edelsteine stammen aus Fundstellen in Böhmen und erfreuen mit tiefer und satter Farbe. Da der Granat als Schmuckstein relativ unempfindlich ist, kann einmal erworbener Granatschmuck Begleiter für ein ganzes Leben sein.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.