Dream a Little Dream of Me

Bezaubernder Stern mit Diamant & Naturperlen in Gold, um 1890

Stars shining bright above you Night breezes seem to whisper „I love you“ Birds singing in the sycamore trees Dream a little dream of me... Ein Stück Modegeschichte ist der hier vorliegende Stern. Doch was macht den Stern so spannend? Mit Edelsteinen, meist Perlen oder Diamanten besetzte Sterne waren beliebte Schmuckstücke in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und es lässt sich erklären, warum gerade der Stern in jenen Jahren so sehr die Herzen der Schmuckliebhaberinnen erobern konnte. Zum einen waren Sterne Ausdruck der Orientbegeisterung der Zeit, mit ihrer Vorliebe für exotische und fremdländische Kulturen. Andererseits ist die Begeisterung für Sternmotive der Kaiserin von Österreich geschuldet, die das Motiv der Diamantsterne in die Wiener Gesellschaft einführte und zu bis heute unsterblichen Klassikern der Schmuckgeschichte machte. Das wohl bekannteste Porträt der Sisi, von Franz Xaver Winterhalter gemalt, zeigt die junge Kaiserin mit einer Vielzahl strahlender Diamantsterne im herabwallenden dunklen Haar, die eigens dazu vom Wiener Hofjuwelier A. E. Köchert gefertigt wurden. Nach Publikation dieses Bildnisses in der Presse war bei den Damen der Wiener Gesellschaft kein Halten mehr. Jede Frau, die es sich leisten konnte, wollte in den Besitz wenigstens eines kostbaren Sternes kommen, der mit dem Funkeln von Diamanten oder Perlen ein bisschen Glamour und die Nähe zur neuesten Mode verbreiten sollte. Das hier vorliegende Schmuckstück entspricht dieser Mode. Kostbar besetzt mit 72 fein lüstrierenden Naturperlen, leuchtet ein feiner Diamant von einem viertel Karat im Zentrum der Komposition, die dank eines großen, verdeckten Hakens auch als Anhänger zu tragen ist. Entstanden ist der Stern in Großbritannien – und zeigt so, dass die Mode bereits im 19. Jahrhundert grenzüberschreitend war. Offenbar erlagen die Ladys der Londoner Society genau wie die Damen der Wiener Hofburg dem sich immer wieder erneuernden Ruf der kosmischen Schönheit.

Naturperlen gehörten schon immer in die Kunst- und Wunderkammern der Herrscher Europas. Die Werthaltigkeit von Naturperlen gegenüber Zuchtperlen liegt auf der Hand - handelt es sich doch dabei wie bei natürlichen Edelsteinen um kleine Naturwunder. Der Preis für Naturperlen lag in den Jahren um 1900 bei etwa dem für gleichgroße Diamanten und Perlen für eine Halskette wurden meist aus Kostengründen einzeln erworben und gesammelt bis ein Strang beisammen war. Der Zauber, der von natürlichen Perlen ausgeht, ist kaum in Worte zu fassen, ist doch jede Naturperle anders als die andere und hat ihren eigenen Glanz, ihr eigene Struktur und Lüster. Es sind immer wunderbare Unikate der Natur - die heute kaum noch zu finden sind.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.


5 Gründe, die Sie zum Strahlen bringen!

Noch keine Artikel angesehen