Küss die Hand, gnä’ Frau

Bildschöner Diamant- & Saphir-Ring des Art Déco, Wien 1920er Jahre

Entwürfe des Art Déco gehören zu den kraftvollsten Einfällen der Schmuckgeschichte. Die Gestaltung der Oberflächen ist geprägt von unbedingtem Formwillen und die Ausführung glänzt zumeist in handwerklicher Perfektion Deshalb gehören Juwelen der Epoche der 1920er und 1930er Jahre zu den Lieblingstücken von Hofer Antikschmuck. Hier nun liegt ein herrlicher Ring des Art Déco vor. Die Mitte des symmetrischen, graphischen Entwurfes ist durch einen leuchtenden Diamanten im historischen Brillantschliff bestimmt. Der runde Diamant von etwa 0,22 ct ist in eine Zargenfassung gesetzt, die leicht über den Ringkopf emporgehoben wird. Zarte Schattenfugen gliedern den Ringkopf, der mit 22 weiteren Diamanten ausgefasstist. Zwei geschwungene Bänder aus kalibriert eingeschliffenen, dunkelblauen Saphiren stellen dem Weiß der Diamanten und des Platins einen gelungenen Kontrast entgegen. Jeweils drei Diamanten im Rosenschliff besetzten die Ringschultern und leiten zur schlichten Ringschiene über. Feine Millegriffes brechen das Licht der zusätzlich und lassen ein kraftvolles, edles Funkeln entstehen. Aufgrund seiner Stempelungen sowie seiner Form können wir das Stück in die 1920er Jahre datieren. Entstanden ist der Ring in Wien, denn er trägt neben der Wiener Platinpunze und dem Feingehalt „950“ auch eine Meistermarke aus der Donaumetropole in seiner Ringschiene, die Punze des Goldschmieds Salomon Kessler. Der Ring ist durch seine flache Bauweise unkompliziert tragbar und besticht durch seinen Formwillen und seine feine Verarbeitung.

Mit der Erfindung des Gaslichtes und dann des elektrischen Lichtes zum Ende des 19. Jahrhunderts hatte mit einem Mal gleißende Helligkeit die Ballsäle Europas erfüllt. Kein dunkles, gelbes Kerzenlicht mehr, sondern das weiße Leuchten hunderter Lampen ließ den Schmuck der Damen glänzen und glitzern wie nie zuvor. Kein Wunder, dass in der Folge dieser Entwicklungen auch eine neue Mode entstand: Weißjuwelen aus Diamanten und Silber antworteten auf die neuen Lichtverhältnisse und lösten die bisherigen farbigeren Entwürfe ab. Überhaupt wurde der Schmuck zunehmend reicher mit funkelnden Edelsteinen ausgefasst, um ein immer luxuriöseres und reicheres Erscheinungsbild zu schaffen. Auf den großen Bällen in Paris, London und St. Petersburg wurden immer prachtvollere Diamantcolliers präsentiert, zudem Tiaren, Broschen und Ringe, allesamt Träume in weißen Diamanten.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.


UNSER VERSPRECHEN

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.

Play