Jetzt kommt das Wirtschaftswunder

Großer vintage Goldring mit Aquamarin, um 1960

Jetzt kommt das Wirtschaftswunder Jetzt kommt das Wirtschaftswunder Jetzt gibt's im Laden Karbonaden schon und Räucherflunder Jetzt kommt das Wirtschaftswunder Jetzt kommt das Wirtschaftswunder Der deutsche Bauch erholt sich auch und ist schon sehr viel runder Jetzt schmeckt das Eisbein wieder in Aspik Ist ja kein Wunder nach dem verlorenen Krieg (Wolfgang Neuss, 1958) Die ersten Jahre der jungen Bundesrepublik, die in diesem bekannten Schlager so treffend besungen werden, erlebten mit dem Wirtschaftwunder einen zuvor ungesehenen Zuwachs an Reichtum und Lebensqualität. Nach den Sorgen der Kriegsjahre glänzten die Auslagen der Geschäfte in neuem Luxus, und nicht zuletzt auch Schmuck und Uhren dienten dazu, die neue Lebensfreude auch nach außen hin sichtbar zu zeigen. Stilistisch orientierte sich der Schmucks dieser Jahre sich oftmals am späten Art Déco, wie es seit den späten 1930er Jahren entwickelt worden war, und vor allem in den USA und Frankreich weiterhin die Entwürfe der großen Goldschmiedefirmen bestimmte: Reiche Ausstattung, klare Geometrien und ein überbordendes Funkeln der qualitätvollen Edelsteine bestimmten das Bild. Der vorliegende eindrucksvolle Ring ist ein solches Stück. Der fast ein ganzes Fingerglied bedeckende Ringkopf präsentiert in seiner Mitte einen großen Aquamarin von hellblauer Farbe. Seine hohe Fassung aus Gelbgold ist geschwungen und voluminös und zeigt darin die optimistische Formensprache der späten 1950er Jahre. Große Stücke, die Blicke und Aufmerksamkeit auf sich zogen waren damals besonders populär. So erfreute sich auch der mit großem Farbstein besetzte Ring wie unserer eine nie zuvor gesehene Beliebtheit. Ein stilsicheres Stück der deutschen Nachkriegszeit.

Der Aquamarin ist ein Edelstein, der beinahe alle Edelsteinliebhaber sofort in seinen Bann zu ziehen vermag. Mineralogisch ist der Aquamarin eine Varietät des Minerals Beryll, jener Gruppe von Mineralien, zu denen auch der Smaragd und der Heliodor gehört. Die bedeutendsten Vorkommen des Schmucksteins finden sich in Madagaskar und Brasilien, wo in der Stadt Ceará die schönsten, sog. Santa Maria-Aquamarine gefördert werden. Als Schutzstein der Seefahrer, Edelstein der Verliebten oder als Stein, der Weisheit verspricht – seit Jahrtausenden ist der Aquamarin einer der geschätztesten Edelsteine der Welt. Bereits in der Antike verehrten ihn die Menschen wegen seines Glanzes und seiner Farbe, die an Meer und wolkenlosen Himmel erinnert. Überlieferungen zufolge glaubte man zudem, dass der Edelstein den Gott des Meeres, Poseidon besänftigen könnten: Seeleute warfen daher bei wüsten Stürmen Aquamarine über Bord, um die Wut des Meeresgottes zu lindern. Im Mittelalter wurden Aquamarine in die Reliquiare der Heiligen gesetzt, oft als Gucklöcher, um in das Innere der Goldschmiedearbeiten schauen zu können, denn Aquamarine sind meist besonders rein und ohne Einschlüsse. Die hellsten, weißesten Berylle nutzte man schließlich sogar, um Brillengläser daraus zu schleifen – woher sich überhaupt auch unser Wort hierfür ableitet!

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.