Stardust

Kostbarer Stern mit großer Naturperle und 96 Diamanten, um 1890

Schmuck aus Diamanten war in früheren Zeiten vor allem dem Adel vorbehalten. Dies nicht nur auf Grund der besonderen Kostbarkeit der Steine, die vor der Entdeckung der großen Vorkommen in Brasilien und Südamerika noch viel seltener und damit kostbarer waren als heute! Auch die Gelegenheiten, zu denen Diamantschmuck getragen werden konnten waren mehr oder weniger nur dem Adel zugedacht: Große Bälle, Opernaufführungen und Soireen standen nur Mitgliedern der Hofgesellschaft offen, bis sich im Laufe des 19. Jahrhunderts langsam das Bürgertum diese Orte des gesellschaftlichen Lebens eroberte. Diesem Wandel zum Trotz blieben einige Schmuckmotive bis heute untrennbar mit einigen besonderen gekrönten Häuptern verbunden. Eines davon ist die Sternbrosche aus Diamanten, welche vor allen anderen Elisabeth von Österreich, „Sisi“, zu Ruhm und Ehren brachte. Ungewöhnlicherweise trug Sisi die vom Hofjuwelier Köchert angefertigten Sterne in ihrem berühmten, dunklen Haar. Das wohl bekannteste Porträt der Sisi, von Franz Xaver Winterhalter im Jahr 1865 gemalt, zeigt die junge Kaiserin mit einer Vielzahl strahlender Diamantsterne im herabwallenden Haar. Einen solchen Stück aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert haben wir hier vor uns. Es handelt sich um einen zwölfzackigen Stern, dessen Mitte eine wunderbare Orientperle einnimmt. Die Form des Sterns ist aus einem verschlungenen Band gebildet, aus dem Strahlen in Form von kleinen Blättern hervorschnellen. Da dieses Schmuckstück aus einer Epoche stammt, in der Weißgold noch nicht erfunden und Platin zwar bekannt, aber noch nicht zufriedenstellend zu verarbeiten war, sind die insgesamt 96 weißen Diamanten hier effektvoll in Silber gefasst. Die Rückseite besteht allerdings aus Gold gearbeitet, so dass auch auf kostbaren Stoffen kein Metall abfärbt. Das Schmuckstück ist sowohl als Brosche als auch als Anhänger tragbar und wir haben es in Hamburg entdeckt. Anbei die Abbildung einer Werkstattvariante des Gemäldes von Winterhalter, entstanden nach 1865. Zu den Diamantsternen der Sisi und Diamantschmuck allgemein vgl. das schöne Buch Diana Scarisbrick: Diamond Jewelry. 700 Years of Glory and Glamour, London 2019, hier S. 199.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.