Nostalgie und Neuerung

Prachtvolles Collier mit Amethysten in Gold, um 1890

Die Epochen der Vergangenheit waren die große Inspiration der Schmuckmacher des 19. Jahrhunderts. Gotik, Barock, Renaissance oder die Antike – keine Epoche der Geschichte konnte nicht zum Vorbild dienen. Orientierte man sich aber zur Jahrhundertmitte noch sehr eng an den alten Stilen, so interpretierte man sie im letzten Jahrhundertdrittel bereits deutlich liberaler. Das vorliegende Collier etwa orientiert sich in seiner Form lose an einem populären Halsschmuck-Typus der Renaissance, welcher aus einem großen Anhänger an einer durchgängig breiten, ornamentalen Kette bestand. Die Ausführung ist jedoch ganz zeitgenössisch und zeigt die für die 1880er und frühen 1890er Jahre so typischen feinen Golddrähte, die zu zahlreichen Wirbeln und Voluten geformt sind. Anstatt sich auf massive, plastische Goldflächen zu verlassen, löst sich der Entwurf in eine leichte Komposition aus feinen Ornamenten auf. So verliert das Collier an Schwere, ohne jedoch weniger prachtvoll zu wirken. 23 Amethyste in Facettenschliffen besetzen die filigranen Ornamente aus leicht rötlichem Gold. Alle Elemente sind zueinander beweglich gearbeitet, sodass das Collier nicht starr fällt, sondern sich passend an den Hals schmiegen kann. Durch ein zusätzliches Sicherheitskettchen neben dem eigentlichen Schnappverschluss lässt sich das Schmuckstück sorgenfrei tragen. Wir haben das Collier in Großbritannien entdeckt, wo es möglicherweise auch entstanden ist. Es ist sehr gut erhalten.

Amethyst, der Achat, der Jaspis, Citrin und Onyx – für den Chemiker sind alle diese Edelsteine ganz einheitlich Quarze. Doch wie unterschiedlich sind die Formen und Farben welche uns die Natur darbietet! Amethyst ist der violette Sohn dieser Familie. Seine Farbe ist einmalig, bis hin zu einem tiefen Violett reicht das Spektrum, das beginnt bei den zartesten Tönen von Lila. Sein Name, aus dem griechischen „amethystos“ – „dem Rausche entgegenwirkend“, drückt den alten Glauben aus, dass seine Trägerin gegen die berauschende Wirkung von Wein gefeit sei. Im Mittelalter und schon in der Antike sind aus Amethyst zahlreiche kunstgewerbliche Gegenstände wie Vasen und Trinkbecher geschnitten worden, von denen einige wenige, kostbare Exemplare sich in den Kunstgewerbemuseen erhalten haben.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.