Glamouröse Blüte

Atemberaubender Platinring mit Diamanten & kalibrierten Smaragden, Art Déco um 1925

Ringe mit großen, schildförmigen Ringköpfen stehen geradezu symptomatisch für die Ringmode des Art Déco. Sehen wir uns Schmuckstücke der 1920er Jahre wie das vorliegende an, erklärt sich auch sofort, weshalb: Denn so bot sich nicht nur eine ästhetisch einnehmbare, die graphischen Muster und Kontraste jener Zeit präsentierende Fläche, sondern auch eine solche, welche die zu höchster Perfektion getriebenen handwerklichen Techniken optimal zur Schau stellen konnte. Hier ist es die Rahmung des zentralen, besonders klaren Smaragdes und der ihn umgebenden, handgeschliffenen Diamanten mit einem Band aus grünen Smaragden. Die grünen Edelsteine wurden im sogenannten Calibré-Schliff verarbeitet, das heißt ihre Maße wurden einzeln kalkuliert, um die blütenblattartig geschwungene Rahmung derart flächendeckend zu gestalten, dass kein Millimeter des Untergrundes und kaum die Fassung sichtbar wird. Diese Technik kommt in den Jahren um 1910 auf, gelangt jedoch in Entwürfen des Art Déco zur höchsten Blüte. Da sie sie so arbeitsintensiv und kompliziert zu beherrschen ist, wird sie heute kaum noch angewandt. Gefasst sind die Edelsteine in Platin, einem Material, dessen Kostbarkeit dem Entwurf nur gerecht wird. Auch das Ausfassen der Stirnseiten des Ringkopfes mit einem ezellenten Smaragden und acht Altschliff-Diamanten mit einem Gesamtgewicht von 1,46 Karat beweist die exquisite Qualität des Ringes. Er ist hervorragend erhalten und ein unabhängiges Gutachten der Deutschen Gesellschaft für Edelsteinbewertung stellt einen Wert von 10.630,- Euro fest. Ein herrliches Schmuckstück mit einer die Zeit überdauernden glamourösen Ausstrahlung in Grün und Weiß.

In den Goldenen Zwanziger Jahren entstand in Europa und der Welt Schmuck von kühler Eleganz und größtem Luxus. Berauscht von der Geschwindigkeit der neuen Automobile, beglückt vom Perlen des Champagners und noch schwindlig vom Blick auf die neuen Wolkenkratzer, entstand eine ganz eigene Formensprache in hellen Farben, glänzendem Metall und reich mit funkelnden Edelsteinen besetzt. Es ist die Zeit der großen Juwelierfirmen in Paris und New York, die ein internationales Klientel aus Adel, Film und Wirtschaftsleben belieferten. Doch auch unabhängige Meister entwarfen Stücke von zuvor ungesehener Feinheit und Perfektion. Entgegen den historisierenden Formen des 19. Jahrhunderts, doch auch in Abgrenzung vom farbenfrohen, den Naturformen nahen Jugendstil schufen sie Schmuck, der absichtsvoll modern, dynamisch und ungegenständlich war.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.


5 Gründe, die Sie zum Strahlen bringen!

Noch keine Artikel angesehen