Der Raub der Europa

Römisch-Antikes Karneol-Intaglio in einem Ring des Klassizismus, Paris 1820er Jahre

Europa, unser Kontinent, war einst eine Frau. Die Tochter eines phönizischen Königs war berühmt für ihre Schönheit, weshalb sich Zeus, der Göttervater in sie verliebte. Er näherte sich der unschuldig am Strand spielenden Europa in Gestalt eines weißen, sanftmütigen Stieres. Rasch fasste Europa Vertrauen zu dem schönen Tier, begann es zu kraulen und zu füttern, doch in dem Moment, in dem sie auf seinen Rücken steigt, springt der Stier ins Meer und schwimmt auf das offene Meer hinaus. Auf Kreta dann offenbart sich Zeus der Europa, zeugt mit ihr gleich mehrere göttliche Kinder und schließlich wird Europa die Frau des Königs von Kreta. Die Erzählung des Raubes der Europa hat schon in der Antike zahlreiche Künstler inspiriert, bot sie doch viele Gelegenheiten zur Darstellung von Körpern, Bewegung und enthält zudem eine ganz eigene Dramatik. Als leicht wiedererkennbares Motiv wird es bis in unsere Gegenwart dargestellt, wenn es darum geht, die Idee des geeinten Europas bildlich darzustellen. Der hier vorliegende Ring zeigt die Entführung Europas in einen Karneol geschnitten, als Intaglio. Der Stier prescht nach links, die Wellen schäumen unter seinen Hufen. In der einen Hand hält Europa noch die Blütengirlanden, mit denen sie Zeus gerade schmücken wollte, mit der anderen klammert sie sich an den starken Hals des Tieres. Es handelt sich bei dem Karneol um einen bereits in der Antike geschnittenen Stein. Die Darstellung und Detaillierung, die Form der Wiedergabe und der Vergleich mit anderen überlieferten Intaglien lassen uns dieses Stück in das 1. bis 2. Jahrhundert nach Christus datieren, in die römische Kaiserzeit also. Gefasst ist die Gemme in hochkarätiges Gold. Die Punzierung der Ringschiene verrät dabei, dass die Goldschmiedearbeit in den 1820er Jahren in Paris entstanden ist - ein Befund, der sich mit der Verarbeitung und schlicht-eleganten Formensprache von Fassung und Ringschiene deckt. Der Ring mit der quer gelagerten Gemme ist somit ein bestens erhaltener Ausflug in unsere gemeinsame europäische Vergangenheit, mit einer wahrhaft europäischen Darstellung - für jede Freundin und jeden Freund unseres Kontinents und seiner gemeinsamen Geschichte und Zukunft ein faszinierendes Stück.

Eines der schönsten und spannendsten Felder im Bereich des Schmucks ist das Sammeln antiker Intaglien und Kameen. Diese in harten Stein geschnittenen, vertieften bzw. erhabenen Bildnisse bieten eine so große Fülle von Motiven, dass sich für jedes Interesse sich eine ganze Welt der Gegenstände offenbart. Es gibt Gemmen mit Portraits berühmter Personen und Heroen, Darstellungen von Gottheiten und mythischen Ereignissen, Erinnerungen an persönliche Erlebnisse und erzählende Szenen aus dem Alltagsleben. Da Gemmen als Schmuck in der Antike weit verbreitet waren und wohl jeder Bürger entsprechende Steine trug (und gerne auch verschenkte), haben sich auch außerhalb der Museen relativ zahlreich originale Stücke erhalten. Solche Gemmen anbieten zu können freut uns stets besonders.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.


5 Gründe, die Sie zum Strahlen bringen!

Noch keine Artikel angesehen