Wir lagen vor Madagaskar...

Umwerfender Herrenring mit unbehandeltem Saphir und Diamanten, um 1850

Heute ist die Welt des Schmucks fast ausschließlich den Damen vorbehalten und wirklich guter Schmuck für den Herrn ist sehr selten zu finden. Wie anderes waren doch die Zeiten, als auch die männliche Hand von Edelsteinen geschmückt wurde und kostbare Goldschmiedearbeiten und Juwelen zur Ausstattung eines jeden Mannes von Welt gehörten. Der vorliegende Goldring der Jahre um 1850 legt davon beredtes Zeugnis ab und zieht den Betrachter unmittelbar in seinen Bann. Eingelassen in hochkarätiges Gold sehen wir einen unbehandelten, natürlichen Saphir von knapp drei Karat Gewicht und sehr guter Transparenz. Er zeigt ein beinahe hypnotisierendes, kräftiges Kornblumenblau, das sich bei nach Lichteinfall noch intensivert und an dem man sich kaum sattsehen kann. Edelsteine wie dieser sind absolute Glücksfunde und ein Garant für gute Wertbeständigkeit, werden doch gerade Saphire, die von Natur aus schön und nicht farbverbessert, zur Farbintensivierung erhitzt oder bleiglasgefüllt sind, kaum noch im Handel angeboten. Um sicher zu sein, dass der Stein tatsächlich natürlich ist, haben wir zwei Gutachten dazu erstellen lassen und sind auch dem Ursprung des Steines auf den Grund gegangen. Überraschenderweise handelt es sich bei unserem Edelstein um eine extrem seltene Saphirvariante aus Madagaskar. Die Erkenntnis der Untersuchung überrascht, da die Lagerstätten im Indischen Ozean erst Ende des 20. Jahrhunderts in großem Maßstab für den Edelsteinhandel entdeckt wurden. Besonders im Gebiet um die Stadt Ilakaka, die heute auch „Stadt der Saphire“ genannt wird, werden heute Saphire in sehr seltenen Farben und Reinheiten gefördert wie kaum anderswo auf der Welt. Mit unserem Saphir liegt ein sehr früh in dieser Region gefundenes Exemplar vor, denn der für diesen Edelstein geschmiedete Herrenring aus massivem Gold mit seinem Besatz aus 59 Diamanten datiert in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts. Wie der Saphir aus Madagaskar nach Deutschland gelangt ist und welche Wege er genommen hat, bevor ein Goldschmied ihn für einen uns heute leider unbekannten Würdenträger, Adligen oder wohlhabenden Kaufmann in massives Gold gefasst und mit Diamanten gesäumt hat ist leider im Dunkel der Geschichte verloren. Ein umwerfendes Juwel für den Herrn - ein spannendes Zeugnis der Juwelenkunst des 19. Jahrhunderts und ein Beleg für einen sehr früh gefundenen Saphir aus dem Indischen Ozean.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.


5 Gründe, die Sie zum Strahlen bringen