Schliemanns Erben

Viktorianische Brosche im Archäologischen Stil aus Gold, Chester 1893


389,00 € *
Inhalt 1 Stück
inkl. ges. MwSt., versandkostenfrei
Beschreibung
Die Kragenbrosche war gegen Ende des 19. Jahrhunderts unverzichtbarer Begleiter zur hochgeschlossenen Bluse, denn Colliers oder Anhänger konnten hierzu nur schwerlich kombiniert werden. Eine besonders beliebte Form war der Stab oder quergelagerter Balken, in den unterschiedlichsten Spielarten des Historismus geformt war. Mittig am Kragen getragen, setzte sie einen edlen, doch zurückhaltenden Akzent. Die hier vorliegende Brosche ist ein wunderbares Beispiel dafür. Die Brosche ist aus Gold mit dem typisch britischen Feingehalt von 15 Karat gefertigt, das durch eine zusätzliche Feinvergoldung besonders satt und samtig schimmert. Feine Kordelbelötugen und Goldkügelchen verraten den Einfluss des sogenannten Archäologischen Stils, der im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu den beliebtesten Wir konnten die Brosche in Minden entdecken. Ihre Stempelung legt verrät, dass sie im Jahr 1893 in der englischen Stadt Chester gefertigt wurde. Noch heute kann sie effektvoll getragen werden – etwa am Revers, zum Schließen eines Wickelkleides oder auf einem Schal.
Mehr Erfahren
Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts waren die Formen des Schmucks der klassischen Antike noch unbekannt. Weder in der Renaissance, noch im Klassizismus hatten Ausgrabungen echten Schmuck des Altertums hervorgebracht. Die Entwürfe dieser Epochen waren lediglich Annäherungen an ein Ideal gewesen, das man sich aus anderen Zusammenhängen wie der Architektur oder der Skulptur erschließen musste. Mit der Entdeckung echten etruskischen Schmucks ab den 1820er Jahren in Italien änderte sich dies schlagartig. Prinzessin Alexandrine von Canino etwa war dafür bekannt, gern einige auf ihrem Landsitz bei Rom gefundene original etruskische Schmuckstücke zum Neid ihrer Freundinnen zu tragen. Doch die Zahl der Stücke, die ja alle Zufallsfunde waren, blieb gering und originalen, Jahrtausende alten etruskischen Schmuck konnte weiterhin nur ein Bruchteil der Damen besitzen. Daher begannen die Goldschmiede jener Jahre schon bald, Schmuckstücke nach nun endlich bekannten antiken Formen herzustellen. Besonders Pio Castellani aus Rom und seine Söhne taten sich hier hervor und gestalteten Schmuck, der ab der Mitte des Jahrhunderts zu einem in ganz Europa bekannten Markenzeichen und einer wahren Mode wurde. Doch auch im übrigen Europa wurden ihre Arbeiten, die man schnell unter dem Begriff des „archäologischen Stils“ bekannt machte, mit Interesse aufgenommen und mit den Formen der eigenen Geschichte verschmolzen.
Mehr Erfahren
Mehr Lesen
Größe & Details
Schliemanns Erben
389,00 € *
Inhalt 1 Stück
inkl. ges. MwSt., versandkostenfrei
Unser Versprechen

Unser Versprechen

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen – damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.