Von allen Seiten schön

Vintage Memory-Ring mit 1,40 ct Diamanten in Gold, um 2000 (RW 51)

Jede Epoche und jede Mode hat ihre eigenen bevorzugten Materialien und Materialkombinationen. Diamanten etwa wurden im 19. Jahrhundert meist in Silber gefasst, zur Zeit der Jahrhundertwende und auch des Art Déco dann in Platin und Weißgold, da man rein weiß leuchtende Schmuckstücke liebte. Im späten 19. Jahrhundert jedoch und auch in den 1930er Jahren war Gelbgold „in“ und auch Diamantschmuck entstand aus dem warm leuchtenden Metall. Oft kombinierte man den Diamant dabei mit großen Farbsteinen, um ein möglichst farbenfrohes Bild zu erzeugen. In den letzten Jahrzehnten, besonders seit den 1980er Jahren, sind erneut die warmen Goldtöne wie Roségold und Gelbgold wieder in Mode gekommen, auch in Kombination mit Diamanten. Doch anders als früher vereint man diese nicht unbedingt auch noch mit intensiv leuchtenden Farbsteinen, sondern konzentriert sich auf den Gegensatz zwischen Weiß und Gold und spielt ihn so voll aus: So wie in dem hier vorliegenden Memory-Ring, der aus hochkarätigem Gelbgold gefertigt ist und herrliche weiße Diamanten fasst. Insgesamt 1,40 ct sind hier eingesetzt. Jeder Stein wird einzeln von einer schlichten Zarge gefasst und so legt sich ein glitzernder Reigen um den Finger. Aus jedem Winkel leuchtet der Memory-Ring im Licht seiner Diamanten. Er ist in den Jahren um 2000 herum entstanden und sehr schön erhalten.

Memory Ringe (auch „Memoire Ringe“) sind besonders symbolträchtige Schmuckstücke, deren Schiene mit Edelsteinen der gleichen Größe besetzt ist. Oft ist die Schiene dabei ringsum mit Steinen verziert, doch existieren auch Modelle, bei welchen sich die Aneinanderreihung der Schmucksteine auf den oberen Teil des Ringes beschränkt. Die Namensgebung lässt sich dadurch erklären, dass jeder einzelne Edelstein für ein bestimmtes schönes Erlebnis der Besitzerin bzw. des Besitzers stehen soll, das so in der Erinnerung lebendig gehalten wird. Memory Ringe werden auch gerne als Verlobungs- oder Trauringe verwendet. In diesem Fall ist dann auch die Bezeichnung „Eternity Ring“ gebräuchlich. Die Form des Memory Rings existierte schon im Alten Ägypten. Schon aus dem 2. Jahrtausend v. Chr. stammen Funde von Metallringen, die von einer durchgehenden Reihe aus Edelsteinen umgeben sind. In einer besonderen Variante wurde in der ägyptischen Hochkultur die Ringschiene vom Memory Ring in Anlehnung an eine gewundene Schlange geformt – ein Sinnbild für die Unendlichkeit.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.


UNSER VERSPRECHEN

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.

Play