Ein kleiner Schritt für einen Menschen

Vintage Mondsichel-Brosche mit Saphiren & Diamanten, London 1973

Am 21. Juli 1969 betraten Neil Amstrong und Buzz Aldrin erstmals den Mond und erfüllten damit einen Menscheitstraum. Die Mondlandung wurde zu einem medialen Großereignis das die Welt in Atem hielt. Die Liveübertragung wurde von 20 Prozent der Weltbevölkerung verfolgt und jeder zweite vorhandene Fernseher war zugeschaltet war. Bis zum 11. Dezember 1972 folgten im Rahmen der Apollo-Missionen 5 weitere Mondlandungen. Auch im Bereich des Schmucks fanden die Reisen zum Erdtrabanten ihren Niederschlag. Der Weltraum mit seinen entfernten Sterne, Planeten und Galaxien, wurden zu einer der unerschöpflichen Inspirationsquelle für die Juweliere der Jahre um 1970. Auch die Wiederaufnahme eines Motivs, das schon im ausgehenden 19. Jahrhundert populär war lässt sich beobachten: die Brosche in Form des Sichelmondes. Das vorliegende Exemplar ist ein typischer Vertreter dieser Schmuckgattung und kam aus London zu uns, wo es laut Stempelung auch entstanden ist. Durch ihren Hallmark lässt sich die schöne Brosche in das Jahr 1973 datieren. Sie ist aus 9-karätigem Gold gearbeitet, das auf der Oberseite durch eine Schicht aus Rhodium in ätherischem Weiß erstrahlt. Acht Diamanten und sieben Saphire verleihen dem Schmuckstück das bevorzugte Farbspiel der Epoche von Blau und Weiß, welches man mit den Tiefen des Alls assoziierte. So entsteht ein verführerisches Schmuckstück, das der Formensprache der Belle Époque verpflichtet ist, und doch zugleich in die Zukunft blickt. Ein echtes Zeitzeugnis das getragen dazu ausgesprochen hübsch aussieht!

Schmuck der 1960er und 1970er Jahre ist geprägt von Optimismus und Fortschrittsglauben. Nach den organischen Formen der Fünfziger kehrte im Zeitalter des Wettlaufs zum Mond eine neue Lust an der Geometrie zurück. Ringe, Armbänder, Colliers, Ohrringe – die Farbe der Zeit war wieder Weiß, wie die Sterne, kombiniert oftmals mit Blau, wie der Himmel der Nacht. Gelegentlich finden neben Saphiren auch andere Farbsteine in Primärfarben, doch ist es vor allem das kühle Funkeln der Diamanten, kombiniert mit Weißgold, dass den Reiz der Schmuckstücke dieser Zeit ausmacht. Die Fassungen der Entwürfe lösen sich von der schweren Lust am glänzenden Gelbgold des späten Art Déco und lösen sich zunehmend in ein Geflecht von weißgoldenen Stäben auf. Die filigranen Strukturen der Raumfahrtgeräte, die Antennen des Sputnik, aber auch die Skelettbauten der neuen Hochhäuser mögen hier Pate gestanden haben. Nicht umsonst gewinnt 1967 eine Brosche mit dem Namen „Kosmos“ den Preis für das Juwel des Jahres. Und jedes einzelne Schmuckstück gewinnt Leichtigkeit, Licht und Eleganz.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.


5 Gründe, die Sie zum Strahlen bringen