Hört Ihr, wie das Volk erklingt..?

Antike Poissarden-Ohrringe des Biedermeier mit Naturperlen & Glaspasten, um 1820

Eine sog. Poissarde (französisch für: Fischweib) ist eine Form des Ohrringes, die vor allem in den Jahren um 1800 getragen wurde. Diese Stücke haben die Form großer Reifen, ähnlich den Kreolen, und zeigen auf ihrer Vorderseite Verzierungen aus übereinandergesetzten Ornamenten, die bisweilen mit Edelsteinen besetzt sind. In der Mitte des ovalen Reifes befindet sich typischerweise eine S-förmige Verbindung aus Golddraht, die an einen Angelhaken erinnern soll. Ihren Namen haben die Ohrringe von den Fischweibern der Stadt Paris, die sie als erste trugen und mit ihnen geschmückt eine bedeutende Rolle in der Französischen Revolution spielten. Die vorliegenden Ohrringe des Biedermeier zeigen sich in dieser klassischen Form. Der Ohrschmuck der Jahren um 1820 ist aus Roségold gefertigt. Die Vorderseite der Reife ist mit farbenfrohen Glaspasten in Königsblau und Naturperlen verziert, welche in bewegten Reihen gestaffelt wurden Die S-förmige Verbindung legt sich gegen das Ohrläppchen und hält so die verzierte Vorderseite an ihrer Stelle. Die Bügel lassen sich dabei aufklappen um sie anzulegen; anschließend rasten sie sicher wieder ein, sodass das Paar auch heute noch, rund 200 Jahre nach seiner Entstehung, sicher und mit Freude getragen werden kann. Das umfangreiche Kompendium von Brigitte Marquardt: Schmuck. Klassizismus und Biedermeier, 1780-1850, Deutschland, Österreich, Schweiz , München 1983, zeigt auf S. 223 f. vergleichbare Ohrringe desselben Typus.

Glas als Zierde farbenfroh leuchtenden Schmucks begegnet uns seit der Antike. Doch erst im 17. und 18. Jahrhundert erreichte die Freude am Funkeln dieses Materials seinen Höhepunkt. Schmuck mit geschliffenen Glassteinen, Pasten genannt (engl. „paste“), wurde in Barock, Rokoko und auch später noch im Klassizismus geliebt und galt keineswegs als minderwertig. Vielmehr verehrte man sein Strahlen, für das die Pasten zudem oft foliiert in die Schmuckstücke gesetzt wurden. Dazu legte man eine Silberfolie hinter die Pasten, um ihr Funkeln so noch zu steigern. Ausgangspunkt der Schmuckherstellung war zumeist funkelndes Bleikristallglas. 1734 hatte Georges-Frédéric Stras in Paris eine besonders funkelnde Variante dieses Glases entwickelt, die sich rasch verbreitetet. Der bis heute bekannte „Strass“ war geboren. Als Ersatz echter Juwelen wurde er für Reiseschmuck gebraucht. Doch besonders Glaspasten in kraftvollen, eigenen Farben, welche sich so in der Natur gar nicht fanden, galten im 17. und 18. Jahrhundert als Juwelen eigenen Rechts – auch, da Edelsteine noch weitaus schwieriger zu erhalten waren als heute, mit unseren globalisierten Märkten.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.


5 Gründe, die Sie zum Strahlen bringen