Schneeweiß und Rosenrot

Luxuriöses Rivière-Armband mit Diamanten & unbehandelten Rubinen, um 1965

Ein wenig poetischer als der Begriff des Tennis-Armbands, jedoch dasselbe Schmuckstück beschreibend ist das „Rivière“-Armband. Der Begriff leitet sich vom französischen Wort für Fluss ab und beschreibt den dahinfliessenden Eindruck der dicht an dicht gereihten, glänzenden Edelsteine, die in ihren zurückhaltenden Fassungen beinahe auf der Haut zu schweben scheinen. Das vorliegende Schmuckstück zeigt sich als Variation auf dieses klassische Thema und stellt in fließender Reihe nicht nur ein, sondern zwei Arten von Edelsteinen vor. Der Rubin und der Diamant, zwei Könige der Schmuckwelt, zeigen sich hier in je zwei Reihen. Gefasst werden sie von dezenten Platin-Krappen, welche sie sicher doch subtil halten. Sie erheben die Steine jeweils über einer kleinen Galerie, sodass sie nicht direkt auf der Haut aufliegen, sondern noch zusätzliches Licht an sie gelangt und sie funkeln lässt. Die Schließe ist verdeckt gearbeitet, sodass sie nicht das Bild stört, wenn das Schmuckstück sich am Arm dreht. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der Auswahl der Materialien, welche sich von allerhöchster Qualität zeigen. 20 Rubine in leuchtend rosenroter Farbe wurden hier gefasst. Ihre Farbe und Transparenz sind dabei völlig natürlich im Erdinneren entstanden. Zu diesen seltenen und begehrten Edelsteinen gesellen sich Diamanten von besonders schöner Qualität, die in feinem Weiß leuchten und sich teils lupenrein sowie teils mit nur allerkleinsten, nur unter zehnfacher Vergrößerung erkennbaren Einschlüssen zeigen. Perfekt erhalten, ist das Armband ein besonders luxuriöses Beispiel für einen Schmuck der 1960er Jahre, als man kühle Brillanten gern mit ausgesuchten Farbsteinen kombinierte. Es wird mit einem unabhängigen gemmologischen Gutachten geliefert, welches die Güte der Materialien bestätigt.

Schmuck der 1960er Jahre ist geprägt von Optimismus und Fortschrittsglauben. Nach den organischen Formen der Fünfziger kehrte im Zeitalter des Wettlaufs zum Mond eine neue Lust an der Geometrie zurück. Ringe, Armbänder, Colliers, Ohrringe – die Farbe der Zeit war wieder Weiß, wie die Sterne, kombiniert oftmals mit Blau, wie der Himmel der Nacht. Gelegentlich finden sich neben Saphiren auch andere Farbsteine in Primärfarben, doch ist es vor allem das kühle Funkeln der Diamanten, kombiniert mit Weißgold, dass den Reiz der Schmuckstücke dieser Zeit ausmacht. Die Fassungen der Entwürfe lassen die schwere Lust am glänzenden Gelbgold des späten Art Déco hinter sich und lösen sich zunehmend in ein Geflecht von weißgoldenen Stäben auf. Die filigranen Strukturen der Raumfahrtgeräte, die Antennen des Sputnik, aber auch die Skelettbauten der neuen Hochhäuser mögen hier Pate gestanden haben. Nicht umsonst gewinnt 1967 eine Brosche mit dem Namen „Kosmos“ den Preis für das Juwel des Jahres.

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen - damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.