Lava, Nektar und Ambrosia

Antike Lava Kamee der Göttin Hebe gefasst in Silber, um 1860 und später


790,00 € *
Inhalt 1 Stück
Grundpreis 790,00 € / Stück
inkl. ges. MwSt., versandkostenfrei
Antike Lava Kamee der Göttin Hebe gefasst in Silber, um 1860 und später
Antike Lava Kamee der Göttin Hebe gefasst in Silber, um 1860 und später
Beschreibung
Wir sehen die jugendliche Göttin Hebe in ruhigem Miteinander mit dem Göttervater Zeus, der sich in Gestalt eines Adlers zeigt. In kunstvollem Schnitt hat der Gemmenschnitzer Hebe bei ihrer wichtigsten Aufgabe im Götterhimmel festgehalten: Sie ist Mundschenkin der olympischen Götter und für die Zubereitung der Speisen verantwortlich. Hier serviert sie ihrem Vater Zeus eine Schale der Götterspeise Ambrosia und eine Karaffe mit Nektar. Hebe ist mit einem Peblos bekleidet und Zeus als mächtiger Adler mit einem Feuerbündel in den Fängen nähert sich im Flug um sich zu stärken. Bei Homer kommen Nektar und Ambrosia in der Odyssee als unsterblich machende Speise der Götter regelmäßig vor. Die vorliegende Brosche stammt aus den Jahren um 1860, einer Zeit, in der Gemmenschmuck und die Beschäftigung mit den Sagen des Altertums besonders beliebt gewesen ist. Das hochovale Stück präsentiert sich in einer schlichten Fassung aus Silber, die in den letzten Jahren zu dem alten Cameo geschmiedet wurde. Beim Material des plastisch ausgearbeiteten Reliefs handelt es sich um ein weiches Kalkgestein vom Fuße des Vesuv, das bereits im 19. Jahrhundert verkaufstechnisch geschickt als „Lava" beschrieben wurde und das sich ideal zum Schnitzen von plastischen Kameen eignet. Schmuck mit Gemmen und Kameen dieser Art war im 19. Jahrhundert ein beliebtes Souvenir einer Reise in den Süden Italiens. Der verwendete, hier ockerfarbene Kalkstein galt den Reisenden als „Lava“ des Vesuvs und erinnerte an den Untergang Pompejis 79 n. Chr. als die Stadt unter der Asche dieses Vulkanes versank. Die untergegangenen und auf wundersame Weise wiederentdeckten Ruinenstädte Pompeji und Herculaneum waren im 19. Jahrhundert fester Programmpunkt einer jeden italienischen Reise und boten einen ganz unmittelbaren Eindruck des antiken Alltagslebens. Schmuck aus dem Material dieser Orte konnte so zu einem schönen, vielleicht auch etwas makabren Souvenir werden. Ein seltenes Schmuckstück und eine Reminiszenz an die klassische Antike in einem!
Mehr Erfahren
Antike Gemmen und Kameen zu besitzen war über Jahrhunderte der Anspruch beinahe aller großen kunstgewerblichen Sammlungen und Wunderkammern, vom Grünen Gewölbe in Dresden angefangen über die Schatzkammer Rudolf II. bis hin zu großen privaten Sammlungen wie die des Baron von Stosch in späterer Zeit. Das 18. und 19. Jahrhundert brachte zahlreiche große Abdrucksammlungen antiker Siegelsteine und Gemmen hervor, die die antike Bildsprache der antiken Glyptik beinahe in ihrer Gesamtheit darstellen konnten, waren sie doch auch Ausdruck einer humanistischen Bildung. Oft waren Figuren des olympischen Götterhimmels oder mythologische Szenen das Thema der Darstellungen. In besonderem Maße wichtig für die Vermittlung von Stein- und Muschelschnitten nördlich der Alpen waren seit jeher Italienreisende, die Abdrücke und geschnittene Steine sowie gravierte Muscheln von ihren Bildungsreisen nach Hause brachten um sich an den Gecschichten, die die Muschelschalen erzählen konnten zu erfreuen. Die Kunst des Gemmenschneidens hat bis heute in Italien, besonders in der Bucht von Neapel erhalten, wo sie von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Heute ist die Scuola dei Cammei in Torre del Greco die weltweit einzige groß angelegte Ausbildungsstätte für Gemmenschneider in Italien, wobei sich jedoch leider die mythologische Themenwelt verloren hat.
Mehr Erfahren
Mehr Lesen
Größe & Details
video
Antike Lava Kamee der Göttin Hebe gefasst in Silber, um 1860 und später
Lava, Nektar und Ambrosia
790,00 € *
Inhalt 1 Stück
Grundpreis 790,00 € / Stück
inkl. ges. MwSt., versandkostenfrei
Unser Versprechen
Unser Versprechen
Unser Versprechen

Wir möchten, dass Sie zu 100% zufrieden sind! Daher begutachten, beschreiben und fotografieren wir alle unsere Schmuckstücke mit größter Sorgfalt.

Bei unseren Bewertungen des antiken Schmucks können Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung im Handel sowie unsere Expertise als studierte Kunsthistoriker verlassen. Als Mitglied in verschiedenen Händlerorganisationen sowie der britischen Society of Jewellery Historians haben wir uns hier zu größter Exaktheit verpflichtet. In unseren Beschreibungen weisen wir stets auch auf etwaige Altersspuren und Defekte hin, die wir auch in unseren Fotos nicht verbergen – damit Sie, wenn unser Paket zu Ihnen kommt, keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund doch einmal nicht zufrieden sein, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und wir finden umgehend eine gemeinsame Lösung. Unabhängig davon können Sie innerhalb von 30 Tagen jeden Artikel zurückgeben und wir erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis.

Mehr Erfahren